Drucken

Natulan® 50 mg

Wirkstoff

Procarbazin

Darreichungsform

Hartkapsel

Stärke

50 mg

Aufdruck, Farbe, Form, Prägung

Gelblich-beige

Anwendungsgebiete

Natulan® wird in Kombination mit anderen Tumor-Arzneimitteln bei Morbus Hodgkin und Non-Hodgkin-Lymphomen (Tumoren des Lymphgewebes) angewendet.

Wirkung

Natulan® greift in den Zellteilungszyklus ein und hemmt das Wachstum verschiedener entarteter Zellen.

Schwangerschaft, Stillzeit, Zeugung

Frauen und Männer im gebärfähigen Alter müssen während der Einnahme von Natulan® und bis zu 6 Monate nach Behandlungsende eine Schwangerschaft vermeiden. Daher muss während der Einnahme und bis 3 Monate nach Beenden der Behandlung äußerst zuverlässige Verhütungsmethoden angewendet werden. Derzeit ist nicht bekannt, ob Natulan® die Wirksamkeit von hormonellen Verhütungsmethoden reduziert. Frauen mit hormoneller Verhütungsmethode sollen zusätzlich eine Barrieremethode (Spirale, Diaphragma, Kondom etc.) anwenden. Während der Behandlung darf nicht gestillt werden.

Nebenwirkungen, bei denen Sie sofort Ihren behandelnden Arzt kontaktieren sollten
  • Überempfindlichkeitsreaktionen oder allergische Reaktionen (Kurzatmigkeit, Atembeschwerden, Hautausschlag, Juckreiz oder Schwellungen im Gesicht oder an den Lippen)
  • Blutungen oder Blutergüsse, ohne dass Sie sich gestoßen haben
  • Schwerer Hautausschlag mit Blasenbildung an der Zunge oder im Mund (Erythema multiforme)
  • Beschwerden beim Einatmen
  • Anzeichen einer Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis)
  • Plötzlich auftretendes Fieber
  • Gelbfärbung der Augen oder Haut (Ikterus)
  • Krampfanfall
Einnahmezeitpunkt

Natulan® soll 1 x täglich zur gleichen Zeit eingenommen werden. Die Kapseln müssen im Ganzen mit reichlich Wasser geschluckt werden. Sie dürfen weder geöffnet noch zerkleinert oder zerkaut werden. Falls eine Dosis nicht zur vorgesehenen Zeit eingenommen wurde, kann dies so bald wie möglich am selben Tag nachgeholt werden. Am nächsten Tag soll mit dem üblichen Einnahmeschema fortgefahren werden. Der Patient soll am folgenden Tag keine zusätzlichen Kapseln einnehmen, um die versäumte Dosis nachzuholen.

Generelle Schutzmaßnahmen bei Einnahme/zur Einnahme oder Generelle Hinweise zur Einnahme
  • Achten Sie darauf, dass sich während der Einnahme so wenige Personen wie möglich im selben Raum befinden.
  • Hautkontakt mit Zytostatikum vermeiden: Abzählen und Einnahme von oralen Zytostatika nur mit Handschuhen. Die Hände davor und danach gründlich mit Seife und kaltem Wasser waschen. Sollte die Haut mit dem Kapselinhalt in Berührung kommen, ist die betroffene Hautstelle sofort gründlich mit Seife und kaltem Wasser zu reinigen. Bei Kontakt mit Schleimhäuten sind diese sofort gründlich mit Wasser zu spülen.
  • Die vom behandelnden Arzt verordnete Dosis darf nicht selbstständig reduziert oder erhöht werden.
  • Dieses Arzneimittel soll getrennt von Nahrungsmitteln und außerhalb der Reichweite von Kindern und Tieren bei Raumtemperatur gelagert werden.
  • Nicht mehr benötigte oder abgelaufene Arzneimittel in die Apotheke zurück bringen. Tabletten auf keinen Fall im normalen Hausmüll oder über die Toilette entsorgen.

Diese Broschüre bietet eine orientierende Übersicht der Interaktionen ausgewählter, in Österreich zugelassener Arzneimittel mit dem jeweiligen oralen Zytostatikum. Sämtliche Angaben sind sorgfältig geprüft und anhand von Literaturangaben verifiziert, erfolgen jedoch ohne Gewähr auf Vollständigkeit.

Verkehrstüchtigkeit, Bedienen von Maschinen

Übelkeit und Erbrechen können während der Behandlung auftreten. Lenken Sie kein Fahrzeug und Bedienen Sie keine Maschinen, wenn Ihnen übel ist oder Sie sich schwach fühlen.

Vermeiden Sie unbedingt folgende Nahrungsmittel und Getränke
  • Tyramin-haltige Nahrungsmittel (Käse, Streichkäse, Joghurt, Koffein-haltige Getränke (Kaffee, schwarzer Tee, Cola), alkoholische Getränke, Schokolade, Hartwurst (Salami), Fleisch, Leber, Hefe oder Hefe-Extrakte, Saubohnen, Fava Bohnen, überreife Früchte, Avocado, Bananen, Feigen, Hering, geräuchertes oder mariniertes Fleisch oder Fisch, sowie nicht mehr frisches Fleisch oder Fisch, alkoholische Getränke (ganz besonders Bier, Wein, Wermut, Sherry, Portwein; starke Nebenwirkungen wie Atemnot bei Kombination möglich).
  • Nicht zusammen mit Grapefruitsaft oder Bitterorangensaft einnehmen!

Weitere Informationen zu diesem Präparat sind für registrierte und eingeloggte Angehörige eines medizinischen Fachkreises verfügbar.

Einloggen

Gedruckt am 02.07.20 10:20:25.